MAXX SPORT by scuddy

 

Elektro Faltroller mit EU-Straßenzulassung (COC)

 

1.549,00 €

  • verfügbar
  • 7 - 10 Tage Lieferzeit1
  • Höchstgeschwindigkeit 25 km/h
  • Reichweite 30 km
  • 500 Watt Spitzenleistung
  • Hochleistungs-Akku (Li-Ion, 37 Volt; 11Ah)
  • Abschliessbar
  • Satteleinheit (abnehmbar)
  • Ladegerät
  • 3 x Scheibenbremsen
  • Dämpfung
  • Wiegt nur ~23 kg im fahrbereiten Zustand
  • Steigfähigkeit bei 15% 80 kg
  • Inkl deutscher Bedienungsanleitung
+ Lieferumfang

 

  • MAXX SPORT by scuddy
  • 11Ah Hochleistungsakku
  • LCD-Display mit Akku-Balkenanzeige
  • Ladegerät "Standard" (ca. 5,5 Std. Ladezeit)
  • Satteleinheit
  • Bedienungsanleitung

 


+ Features

 

  • LCD-Display mit Akku-Balkenanzeige
  • Power-Akku (11 Ah, bis 30km)
  • Reichweite: bis zu 30 km, je nach Gewicht des Fahrers und Fahrbedingungen
  • 500W Hochleistungsmotor
  • Helmpflicht in Deutschland

 


+ Rechtliches

 

In Deutschland:
  • Erforderlicher Führerschein: Mindestens Mofa Prüfbescheinigung (ab 15 Jahre) oder ein größerer Führerschein. Personen die vor dem 1. April 1965 geboren sind, benötigen keine Prüfbescheinigung und müssen lediglich den Personalausweis oder Reisepass bei sich tragen.
  • Straßenzulassung und darf auf den meisten Radwegen gefahren werden
  • Helmpflicht

+ Abmessung und Gewicht

 

  • Fahrbereit: L 105,5cm x B 53,3cm x H 92-132,5cm (Lenkerhöhe verstellbar)
  • Gefaltet: L 105,5cm x B 53,5cm x H 38cm
  • Gewicht: ca. 23,5 kg (inkl. Akku)

 


+ Motorisierung

 

  • 500W Hochleistungsmotor der neusten Generation
  • Lithium-Ion-Akku - 11 Ah für eine Reichweite von bis zu 30km
  • Maximale Geschwindigkeit: 25 km/h

 


Über den Hersteller: Scuddy GmbH & Co. KG

 

Die Scuddy Story ist einmalig – kein anderer e-Roller kann diese Technik auf dem Bauraum bieten.

 

Die Kundennähe und das Feedback ist der Antrieb des Scuddy Teams.

 

Noch während des Studiums an der Fachhochschule Kiel erkannten die Freunde Tim Ascheberg und Jörn Jacobi, dass für sie eigentlich nur die Selbstständigkeit das Ziel nach dem Studium sein konnte. In ihrer gemeinsamen Master-Arbeit betrachteten die Firmengründer dann alle für sie infrage kommenden Optionen.

 

Schlussendlich lief es auf die Fertigung eines Fahrzeugs hinaus, da sie durch ihr Engagement im „Team Raceyard“ an der Fachhochschule Kiel, auf diesem Gebiet schon eine Menge Erfahrungen sammeln konnten.